Prüfungsleistungen

Uns sind fachliche Standards wichtig – außerdem möchten wir die Vorgaben des `Bundesverband Theaterpädagogik´ als ein hoher Standard in der Ausbildung erfüllen. Daher sind zur Erlangung des Zertifikats `Grundlagenausbildung Theaterpädagogik´ verschiedene Prüfungsleistungen nötig, die wir gerne vorstellen möchten:

  • Eigenverantwortliche Durchführung eines theaterpädagogischen Projektes bis zum Ende der Ausbildungszeit im Umfang von mindestens 80 Stunden.
  • Erstellung eines Projektberichtes im Umfang von 15-20 DIN-A-4-Seiten, in dem das Projekt in seinem Verlauf beschrieben wird und aus dem hervor geht, dass die Verfasserin / der Verfasser über die notwendigen theaterpädagogischen Kenntnisse verfügt und in dem eine kritische Reflexion des eigenen theaterpädagogischen Handelns vorgenommen wird.
  • Praktische Prüfung in Form der Durchführung einer theaterpädagogischen Einheit: Am zweiten Wochenende wird durch die Hauptdozentin vorgestellt, an welchen Wochenenden und in welchen Blockwochen praktische Prüfungen möglich sind. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wählen je einen Termin und sprechen daraufhin mit der/dem in diesem Seminar tätigen Dozentin/Dozenten, ab, wie eine 45minütige theaterpädagogische Einheit konzipiert und in das Seminar integriert werden kann. Basierend auf dieser Absprache wird die Einheit dann mit der Kursgruppe durchgeführt und in der Kursgruppe mit der Dozentin / dem Dozenten reflektiert.
  • Theoretische Prüfung in Form einer Erarbeitung und Vorstellung eines theaterpädagogischen Themas: Am zweiten Wochenende wird durch die Geschäftsführung eine Zulosung von Themen aus einer Liste vorgenommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten das zugeloste Thema theoretisch und stellen die Ergebnisse in Form einer Präsentation im Rahmen eines „Gallery Walks“ in der zweiten Blockwoche vor.

Auf Wunsch übersenden wir Ihnen gerne unsere Prüfungsordnung im Wortlaut.