Projektmitarbeiter*innen

Das Projekt „Die Schöne und das Biest“ führen wir mit folgendem Projektteam durch:

Projektleitung

Die Projektleitung besteht aus Anke Weingarte (Theaterpädagogin am Theater Oberhausen), Marieke Schmale (Pädagogische Mitarbeiterin beim CVJM Oberhausen e.V.) und Martin Menzel-Bösing (Geschäftsführer von theatervolk).

Projektteam

Barbara Grubenbecher

Barbara Grubenbecher

Theaterpädagogin und Regisseurin

Mehr Informationen

Akademischer Abschluss:

Bachelor „Theaterwissenschaft und Germanistik“, Magister „Film- und Fernsehwissenschaft“

Berufsbezeichnung:

Regisseurin und Theaterpädagogin

Derzeitige Tätigkeit:

Regisseurin, Stückentwicklerin und Theaterpädagogin

Beruflicher Werdegang:

Barbara Grubenbecher war von 2005-2009 Regieassistentin und Regisseurin am Theater Oberhausen und arbeitet seit 2009 als freiberufliche Regisseurin und Theaterpädagogin in Projekten mit Profis und Amateuren jeden Alters an Theatern, in Schulen und sozialen Einrichtungen. Von 2009-2011 leitete Barbara Grubenbecher die Jugendclubs am Theater Oberhausen.

Exemplarische theaterpädagogische Projekte:

  • Text und Inszenierung „Kein Gutenachtkuss für Giraffen?“ am Theater Oberhausen für Kinder ab 3 Jahren
  • Theaterprojekte an der Buchholzer Waldschule mit Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
  • Text und Inszenierung „(M)ein Heimatabend“ mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund für den Kulturrucksack NRW
  • Präsentationstrainings mit PeerTeamern des Projekts „Ludwig Charts: Junge KuratorInnen wählen/stellen/zeichnen aus“ der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
  • Inszenierung „Fahrenheit“ nach dem Roman Fahrenheit 451 von Ray Bradbury mit 30 Laien zwischen 14 und 74 am Theater Oberhausen

Mitgliedschaften:

Barbara Grubenbecher ist Mitglied im Verein „FROK. – Freie Oberhausener Kreativwirtschaft e.V.“

Interessenschwerpunkte:

Kinder- und Jugendtheater

Theaterpädagogik ist für mich…

…eine Möglichkeit, Menschen jeden Alters, Herkunft und Entwicklungsstandes dem Theater, einander und sich selbst näher zu bringen.

Oliver Kotzem

Oliver Kotzem

Sozialpädagoge, Stuntman

Mehr Informationen

Akademischer Abschluss:

Bachelor of Arts (Soziale Arbeit)

Weiterbildungen:

Von 2008 bis 2013 Bühnenkampf- und Stuntunterricht bei Benjamin Armbruster

Im Rahmen des Studiums verschiedene, für die Bühnenkampftätigkeit relevante Weiterbildungen, u.a.: „Akrobatik und Kontaktimprovisation“ bei Christiane Pütz, „Through the Body – Theaterarbeit nach Jacques Lecoq“ bei Dietmar Sachser

Derzeitige Tätigkeit:

Arbeit in einem ambulanten Betreuungsdienst mit psychisch Kranken, Menschen mit geistiger Behinderung und Suchtkranken, u.a. Leitung einer Theatergruppe.

Freiberufliche Mitarbeit bei theaterpädagogischen Projekten – vorrangig im Bereich Bühnenkampf

Leitung von Workshops zum Thema „Bühnenkampf“.

Beruflicher Werdegang

Oliver Kotzem absolvierte eine Ausbildung zum Zahntechniker und arbeitete auch in diesem Beruf. Dann wechselte er in den sozialen Bereich und beendete sein Studium mit dem Abschluss B.A. (Soziale Arbeit) – bereits mit dem Schwerpunkt „Theaterpädagogik“. An das Studium schlossen sich eine sozialpädagogische Tätigkeit und vielfältige Aufgaben im Bereich Theaterpädagogik und Bühnenkampf/Stunt an.

Exemplarische theaterpädagogische Projekte

  • „Dinnershow – Menschen, wie du und ich“, ein theaterpädagogisches Projekt im Rahmen der offenen Jugendarbeit einer Kirchengemeinde
  • „Romeo und Julia“ Produktion des Literaturkurses am Ratsgymnasium Bielefeld 2011/2012 (Bühnenkampftraining, Kampfchoreographie)
  • Produktion „Romeo und Julia“ (November 2011 bis Januar 2012) Städtische Bühnen Münster (Assistenz des Kampfchoreographen)

Interessenschwerpunkte

Sport

Gesundheitsförderung

Bühnenkampf

Theaterpädagogik ist für mich…

…ein Weg, unterschiedliche Menschen über das Medium Theater Hilfestellung zu bieten, ihren Horizont zu erweitern und so zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beizutragen.

Annika Firley

Annika Firley

Musicaldarstellerin (Gesang/Schauspiel/Tanz)

Mehr Informationen

Akademischer Abschluss:

Diplom Musicaldarstellerin (Folkwang Hochschule)

Berufsbezeichnung:

Musicaldarstellerin (Gesang/Schauspiel/Tanz)

Weiterbildungen:

Vordiplom in Sprecherziehung

Praktikum in der Praxis für Sprachtherapie Fleckhaus 2010

Studium zur Rehabilitationspädagogin

Derzeitige Tätigkeit:

Musicaldarstellerin am Theater Hagen

Gesangsdozentin an der Modern Music School Bochum/Duisburg

Studium zur Rehabilitationspädagogin

Beruflicher Werdegang

Annika Firley studierte von 2006-2010 an der Folkwang Universität der Künste in Essen und schloss ihr Studium als Diplom Musicaldarstellerin ab. Seit 2008 ist sie als Musicaldarstellerin am Stadttheater Hagen engagiert. Der der Spielzeit 2012 wirkte sie in Hape Kerkelings Musical „Kein Pardon mit“. Annika Firley ist seit 2010 als Dozentin für Gesang und Sprechen aktiv und gibt ihr Wissen an Sprecherinnen und Sprecher wie auch an Sängerinnen und Sänger im Rahmen von Unterricht und Workshops weiter.

Exemplarische theater-(pädagogische) Projekte

  • Hape Kerkelings „Kein Pardon“ (Capitol Theater Düsseldorf)
  • Rolle des „Schneewittchen“ in Sondheims „Into the Woods“ (Theater Hagen)
  • Rolle der „Velma“ in „West Side Story“ (Theater Hagen)
  • Preisträgerin des Bundesgesangswettbewerbs in Berlin (2005)

Mitgliedschaften

Annika Firley ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Musikermedizin

Interessenschwerpunkte

Wie wirkt sich psychische Belastung auf den Stimmapparat aus?

Gesundes Sprechen und Singen

NLP

Theaterpädagogik ist für mich…

… ein ganzheitlich angelegtes Konzept, das zur individuellen Profilbildung beiträgt und dabei noch großen Spaß bereitet.

Weitere Informationen finden Sie auf der persönlichen Website von Annika Firley.

Annette Behrmann

Annette Behrmann

Maskenbildnerin

Mehr Informationen

Annette Behrmann ist aktuell Maskenbildnerin beim WDR Fernsehen. Nach ihrer Ausbildung zur Frisörin und ersten Berufsjahren arbeitete sie als Maskenbildnerin bei den Musicals „Les Miserables“ in Duisburg, „Tabaluga und Lilli“ in Oberhausen, „Der kleine Horrorladen“ in Duisburg sowie „Elisabeth“, „Aida“, „Das Phantom der Oper“ und „Mamma Mia“ in Essen. Auch im Amateurtheaterbereich ist Annette Behrmann zu Hause, so als Leiterin der Maske bei der „Bühne 47“ in Duisburg.