Schüler*innen*theaterfestival WUNDERTÜTE 2019

Am Wochenende 15. & 16. Juni fand zum 1. Mal das Schüler*innen*theaterfestival WUNDERTÜTE in Duisburg statt.

Als Kooperationsveranstaltung von `theatervolk – Institut für Theaterpädagogik´ und dem `Kulturtreff Alte Dorfschule e.V.´ bot die WUNDERTÜTE den teilnehmenden Schultheatergruppen die Möglichkeit, Ihre Arbeiten in einem professionellen Rahmen vor Publikum zu zeigen.

Am Samstag eröffnete die Grundschule Fährmannschule um 14 Uhr das Theaterfestival WUNDERTÜTE. Mit ihrem Stück „Eule findet den Beat“ unter der Leitung von Rosa Serra, Eva Säcker und Sarah Christina Probst lies es die Musical-AG bunt krachen. Pop, Rock, Jazz, Elektro und sogar die Punkkatze, standen auf dem Programm. Die 10 Mädchen haben nicht zur ausgezeichnet gesungen, sondern glänzten auch mit starken Choreografien in phantasievollen Kostümen. Die kleine Eule hat sich verlaufen und sucht ihren Wald. Auf dem Weg lernt sie viele verschiedene Tiere kennen. Jedes Tier hat seine eigene Lieblingsmusik und weiß eine Menge darüber zu berichten.

Es ging spannend weiter. Mit tollen Kulissen stand das engagierte Ensemble der Theater-AG des Franz-Haniel-Gymnasiums unter der Leitung von Annika Voß, Pamela Schilling und Katharina Snitjer als nächstes auf der Bühne. Mit ihrem selbst geschriebenen Stück „Mord im Spiel“ zeigten sie schräge Charaktere in wechselnden Kulissen. Die Zuschauer*innen wurde beim Lösen des Falles mit einbezogen. Das interaktive Theater kam sehr gut an. In „Mord im Spiel“ gelangen fünf Kinder zufällig über ihre Schulbücherei in eine Spielwelt. Um das Spiel verlassen zu können, mussten sie den kürzlich erfolgten Mord an Dr. Schwartz aufklären.

Der zweite Festivaltag am Sonntag wurde von dem Literaturkurs der Klassenstufe 12 der Aletta-Haniel-Gesamtschule unter der Leitung von Frau Loth und Frau Vogt um 13 Uhr eröffnet. „19. Jahrhundert vs. Gegenwart“ war das Thema auf der Bühne. „Liebe lieber Anders“, die moderne Interpretation von „Stolz und Vorurteil“ nach dem Original von Jane Austin, hat das Ensemble von 24 Schüler*innen selbst geschrieben. Sie befinden sich im Jahr 2019 und besuchen ein Museum. Dort wird Ihnen auf wundersame Weise die Geschichte von Lizzy und Darcy erzählt. Mit Livemusik vom Piano, schönen Kostümen und vielen theatralen Mitteln wurden starke Bilder erzeugt. Eine schöne Reise!

Weiter ging es mit dem Stück „Die Hütte im Wald“. Diese spannende und schräge Horrorgeschichte erzählte der Literaturkurs der Klassenstufe 12 der Leibniz-Gesamtschule unter der Leitung von Laure David und Daniel Hees. Mit einem beeindruckenden Bühnenbild und ausdrucksstarkem Spiel überzeugte das Ensemble das Publikum. Eine Inklusionsgruppe im Wald. Eine Gedenkstättenfahrt. Eine Lehrerin, die etwas im Schilde führt. Warum sind da Haare und Schuhe im Wasser? Warum müssen die Kinder die Handys abgeben? Und wo zum Teufel ist Tiffy hin? Es blieb rätselhaft bis zum Schluss. Hut ab, mutig gespielt!

Zum Abschluss gab es am Sonntagnachmittag noch eine Überraschung auf der Bühne, eine wahre WUNDERTÜTE. Diese präsentierte der Literaturkurs der Klassenstufe 11 des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs unter der Leitung von Julia Doppelfeld. Eine minimalistische und leise Inszenierung mit starkem Ausdruck erwartete die Zuschauer*innen. Ein düsteres Stück, selbst geschrieben: „Die Geschichte ohne Titel“. Diese handelt von der tragischen Beziehung eines jungen Mannes zu seiner (toten) Mutter. Ein anrührendes Schicksal voller Einsamkeit und Realitätsverlust. Auch die Lehrerin stand mit ihrem Ensemble gemeinsam auf der Bühne. Dieses düstere Thema mit der einfachen Umsetzung in einem professionellen Rahmen lies ein ergriffenes Publikum zurück!

Mit einem gemeinsamen chill and grill fand das Festival einen würdigen Abschluss.

Wir freuen uns auf die WUNDERTÜTE 2020!

Das Programm

Die Stücke

Grundschule Fährmannschule: EULE FINDET DEN BEAT

Die Gruppe

Musical-AG

Das Stück

Die kleine Eule hat sich verlaufen und sucht ihren Wald. Auf dem Weg lernt sie viele verschiedene Tiere kennen. Jedes Tier hat seine eigene Lieblingsmusik und weiß eine Menge darüber zu berichten. Natürlich dürfen passende Gesangs- und Tanzeinlagen dabei nicht fehlen. Ob Eule neben den vielen musikalischen Eindrücken auch ihren Wald findet?

Leitung

Rosa Serra, Eva Säcker, Sarah Christina Probst

Franz-Haniel-Gymnasium: MORD IM SPIEL

Die Gruppe

Theater-AG, Klassenstufen 5-9

Das Stück

In dem von den Teilnehmer*innen der Theater-AG selbst entwickelten und verfassten Stück „Mord im Spiel“ gelangen fünf Kinder zufällig über ihre Schulbücherei in eine Spielwelt. Um das Spiel verlassen zu können, müssen sie den kürzlich erfolgten Mord an Dr. Schwartz aufklären. Dabei steht Ihnen ein Fremdenführer zur Seite, der ihnen das Spiel erklärt und auch vom Publikum Tipps zur Lösung des Mordfalls einholt. Zudem werden die Frau des Mordopfers sowie eine unkooperative Jugendgang befragt und auch das FBI und die Mafia mischen in diesem abwechslungsreichen Fall mit.

Leitung

Annika Voß, Pamela Schilling, Katharina Snitjer

Aletta-Haniel-Gesamtschule: LIEBE LIEBER ANDERS

Die Gruppe

Literaturkurs, Klassenstufe 12

Das Stück

„Liebe lieber anders“ beruht auf dem Stück „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austin. Das Stück ist von den Schüler*innen selbst geschrieben. Die Schüler*innen befinden sich im Jahr 2019 und besuchen ein Museum. Dort wird Ihnen auf wundersame Weise die Geschichte von Lizzy und Darcy erzählt…

Leitung

Frau Loth, Frau Vogt

Leibniz-Gesamtschule: DIE HÜTTE IM WALD

Die Gruppe

Literaturkurs, Klassenstufe 12

Das Stück

Eine Inklusionsgruppe im Wald. Eine Gedenkstättenfahrt. Eine Lehrerin, die etwas im Schilde führt. Warum sind da Haare und Schuhe im Wasser? Warum müssen die Kinder die Handys abgeben? Und wo zum Teufel ist Tiffy hin? Die Hütte im Wald ist eine hochmoderne Horrorgeschichte, in der wenig so ist wie es am Anfang scheint. Oder um Vater Brettschneider zu zitieren: „Der Teufel ist in den Wäldern Polens!“ Wie der aussieht, findet ihr am besten selbst heraus.

Leitung

Laure David, Daniel Hees

Besetzung

Darsteller*innen: Sümeyye Aygünes, Göknur Baskaya, Ilham Chellay, Kacper Kakolewski, Elif Karaarslan, Ahmet Can Kayaoglu, Burak Pinar, Emirhan Solmaz, Tayyib Pehlivan, Melani Tutal, Sinem Yildirim, Zelal Yilmaz, Sarafina Djata, Berivan Gültekin, Nergiz Gürcan, Carolin Harti, Dominik Marek, Dilara Sogucak, Lionela Zogu

Technik, Bühnenbild, Requisite, Kostüme, Stage Management: Carlotta Skoupi, Kemal Kurtulmus, Sara Yetiskin, Ilker Akyüz, Kawtar Didi, Gianpiero Recupero, Özlem Kalkan, Fatma-Nur Arik, Efsa Özen, Emirhan Solmaz, Alina Obholz, Selin Atas, Sara Madi, Görkem Senel, Nujin Bingöl, Rojen Cinar, Nesrin Baskaya, Batuhan Kilinc, Zilan Koc, Vanessa Schikierka, Jill Schmitz, Selin Yarik, Seher Yildiz, Dominik Zigmund, Dilara Göngürmös, Ahmet Öztürk, Dicle Pala, Tayyib Pehlivan, Charline Steinfeld, Alisa Thaqui, Ramiz Yasar

Dieses wunderschöne Plakat zur Produktion hat Celina Wisniewski aus dem Literaturkurs der Leibniz-Gesamtschule gestaltet.

Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg: DIE GESCHICHTE OHNE TITEL

Die Gruppe

Literaturkurs, Klassenstufe 11

Das Stück

Ein namenloser junger Mann lebt mit seiner Mutter zusammen in einem anonymen Wohnblock. Plötzlich steht die Polizei in seiner Wohnung und nimmt die beiden mit. Was ist passiert? Viele Menschen aus dem Umfeld haben etwas dazu zu sagen. Aber wer kennt die ganze Wahrheit?

Ein Stück über Einsamkeit, Vorurteile und Anonymität.

Leitung

Julia Doppelfeld

Besetzung

Junger Mann: Leon Hochhäuser
Budenbutze: Malika Yesbal
Arbeitskollegin: Ronja Hohage
Mitschülerin: Selin Güler
Kommissar: Doganay Bektas
Nachbarin: Julia Doppelfeld
Hausmeister: Lennard Hoffmann
Psychologin: Hilal Ahmetoglu

Presse

Die WAZ berichtet am 17. Mai 2019 über die WUNDERTÜTE.

Die RP kündigt die WUNDERTÜTE am 6. Juni 2019 an.

Unsere Festivalleiterin Riccarda Tomberg stellt die WUNDERTÜTE auf studio47.live vor:

Impressionen

Das war die WUNDERTÜTE 2019:

Probenarbeit: Wir haben mit unserer Fotografin Laura Tischler eine Probe zu „Lebe lieber anders“ der Aletta-Haniel-Gesamtschule besucht.

Förderung und Finanzierung

WUNDERTÜTE wurde vom Kulturbüro der Stadt Duisburg und der Sparkasse Duisburg-Stiftung großzügig gefördert, so dass den teilnehmenden Schulen keine Kosten entstanden sind.

Festivalleitung

Riccarda Tomberg

Riccarda Tomberg

Theaterpädagogin

Kontakt

Wenn Sie Kontakt zur WUNDERTÜTE möchten, erreichen Sie uns so:

theatervolk – Institut für Theaterpädagogik
theatervolk Duisburg e.V.
Schweizer Straße 16
D – 47058 Duisburg
Tel.: 0203-34837111
Fax: 0203-37858094
E-Mail: wundertuete@theatervolk.de

theaterpädagogisches Coaching

Oliver Kotzem

Oliver Kotzem

Theaterpädagoge & Stuntman
Lisa Meusel

Lisa Meusel

Theaterpädagogin i.A.
Martin Menzel-Bösing

Martin Menzel-Bösing

Theaterpädagoge